Dann öffnete sich mir die Tür

covertuerenPremierenlesung

Mit einer stimmungsvollen Premierenlesung wurde am 26. November 2013 vor ca. 250 Gästen das neunte Buch aus der Reihe “Essener Anthologien” vorgestellt. Viele der mehr als 80 jungen Autorinnen und Autoren waren persönlich gekommen und hatten Eltern, Lehrer, Freunde und Bekannte mitgebracht. “Dann öffnete sich mir die Tür…” lautet der Titel des neuen Buches und wie in den letzten Jahren bestechen die eingereichten Texte durch ihre Vielfalt und Individualität.

Bürgermeister Franz-Josef Britz bedankte sich im Namen der Stadt Essen für das Engagement der Autorinnen und Autoren und würdigte das Engagement alle jener  Organisatoren, die das Projekt inzwischen im neunten Jahr ermöglicht haben. Hans Schippmann, Vorsitzender des Essener Lesebündnisses, ermunterte die jungen Autorinnen und Autoren, weiter ihre ureigenen Gedanken zu Papier zu bringen. Johannes Brackmann, vom Kulturzentrum GREND als langjährigen Förderer des Projektes, bedankte sich für das Engagement der Autorinnen und Autoren und wies auch noch einmal auf die lange Tradition des Projektes hin. Dr. Ali Sak vom Elternverband Ruhr stellte heraus, dass gerade in diesem Jahr viele Autorinnen und Autoren mit Migrationshintergrund an dem Projekt teilgenommen haben. Und er dankte insbesondere Celal Aydemir vom Grillo Gymnasium Gelsenkirchen für sein großes Engagement beim diesjährigen Projekt. Alfred Büngen vom Geest Verlag sprach den jungen Autorinnen und Autoren als Herausgeber noch einmal seine Hochachtung für die vielfältigen Beiträge aus und wies darauf hin, dass die Essener Anthologien durch ihre Beständigkeit über neun Jahre in Deutschland einzigartig sind.

Zwischen den Grußworten trugen einige der heutigen Hauptdarsteller ihre Texte vor. Stellvertretend für die mehr als 80 Autorinnen und Autoren präsentierten sie einen gelungenen Querschnitt aus dem Buch. Die teilweise sehr persönlichen Texte beeindruckten das Publikum immer wieder neu. Für eine gelungene musikalische Begleitung sorgte Benjamin Stein.

Ein gelungener Premierenabend ist zu Ende gegangen. Traditionell erhielt jede Autorin und jeder Autor zum guten Schluß ein Exemplar des Buches – jeweils mit einem Dankeschön für die Beteiligung am diesjährigen Projekt.

Anders als in den letzten Jahren warf an diesem Abend schon das 10jährige Jubiläum der Reihe seine Schatten voraus. Besondere Erwähnung fanden hier Artur Nickel als “Vater” des Projektes und Alfred Büngen, der jedes einzelne Buch mit seinem verlegerischen Herzblut begleitet hat.

Bei aller Wertschätzung für die gesamte Reihe soll nicht vergessen werden, dass das diesjährige Projekt auch sehr durch das Engament von Celal Aydemir beflügelt worden ist. Dafür an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön. Das gilt auch für alle anderen Unterstützer an Schulen, Einrichtungen und in den jeweiligen Familien, die im Buch namentlich erwähnt werden und ohne die auch das diesjährige Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Und insbesondere natürlich ein großes Dankeschön an all die jungen Autorinnen und Autoren, die viel Herzblut in IHRE Geschichten und Texte investiert haben – sowohl jene, die ins Buch aufgenommen wurden, als auch jene, die in diesem Jahr nicht berücksichtigt worden sind.

Schreibt weiter so….

Das Buch ist unter folgendem Titel im Buchhandel oder über den Geest-Verlag, Lange Straße 41 A, 49377 Vechta (www.geest-verlag.de) erhältlich:
Andreas Klink/Artur Nickel (Hg.): Dann öffnete sich mir die Tür. Ein- und Ausblicke von Kindern und Jugendlichen aus dem Ruhrgebiet, Vechta 2013 (ISBN: 978-3-86685-433-8).

Auswahl der Texte

Aus den Insgesamt ca. 150 eingereichten Texten sind ca. 80 Texte ausgewählt worden. Diese Texte sind editiert worden und werden nun an die einzelnen Autorinnen und Autoren zurückgeschickt.

Bis zum 8. November können die Autorinnen und Autoren ihre editierten Texte noch einmal lesen und mit Einverständniserklärungen zur Veröffentlichung an uns zurückschicken.

 

Ausschreibung

Liebe Kinder und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet,

wer hat das noch nicht erlebt! Dass sich ihm auf einmal eine Tür öffnet. Vielleicht sogar ‚die‘ Tür. In Wirklichkeit und im übertragenen Sinne.

Endlich, sagt der eine, um Himmelswillen, der andere. Es ist ein wichtiger Moment, vielleicht sogar der entscheidende in deinem Leben! Bin ich willkommen auf der anderen Seite der Tür oder werde ich gerade eben wortwörtlich vor die Tür gesetzt? Was sehe ich dahinter? Etwas Schönes, auf das ich schon lange gewartet habe? Oder den Schrecken, der alles bei mir auf den Kopf stellt und mir Angst einjagt?

Was habe ich erlebt und was erlebe ich? Was habe ich gefühlt und was fühle ich? Was bedeutet es für mich, durch diese Türe zu gehen? Woher ich auch komme und wo ich auch immer mit meiner Familie zu Hause bin! Erzähl davon, wie es dir an dieser Tür ergangen ist und ergeht! Erzähl davon, was dir vor und hinter ihr passiert.

Welche Themen?

Schreib auf,

  • was du an der Türschwelle gefühlt hast und noch immer fühlst
  • was du vor und hinter der Tür erlebt hast oder erleben möchtest
  • wo du (gast-) freundlich aufgenommen oder abgewiesen wurdest
  • was sich für dich dadurch verändert hat und weiter ändert
  • welche Wege du zwischen den Kultur-Türen gegangen bist und gehst
  • wie du an der Tür empfangen und hindurchgeleitet werden möchtest
  • wie du heute mit Türschwellen umgehst

Berichte,

  • von deiner Heimat früher, deinem Leben heute oder von deinen Träumen
  • von deinen Eltern, Großeltern, Freunden oder Nachbarn
  • von der Schule, deiner Lehre oder deiner Freizeit
  • von deinen Erlebnissen auf der Straße, zu Hause oder sonst wo
  • von deinen Erfahrungen, Hoffnungen und Ängsten

Schildere
Lustiges, Trauriges, Witziges, Beklemmendes, Liebenswertes, Hassenswertes, Seltsames, Kurioses, Fantastisches, Alltägliches, Reales, Ausgedachtes, Schönes, Bedrückendes, Wünsche, Sorgen, Erfolge, Enttäuschungen, Träume, Albträume, Neuanfänge, Schlusspunkte, Durchbrüche, Wendepunkte, Höhenflüge, Abstürze oder … oder … oder …

 

Welche Texte?

Ich stehe auf der Türschwelle. Schaue nach vorn und schaue zurück. Im richtigen Leben, in meinen Gedanken und in meiner Fantasie. Was schießt mir durch den Kopf? Was gibt mir Hoffnung, was bedrückt mich? Und überhaupt: Wer steht neben mir und begleitet mich? Fragen, die du dir bestimmt schon einmal gestellt hast und stellst! Ich schaue durch die geöffnete Tür …

Erzähle, erfinde, berichte, dichte in der Sprache, in der du dich zu Hause fühlst! Schreibe eine Geschichte, ein Gedicht, ein Märchen, einen Slam-Text, eine Tagebuchnotiz, eine Theaterszene, einen Rap, einen Comedy-Beitrag, eine Theaterszene, ein Interview, eine Reportage, was auch immer dir einfällt und gefällt!

 

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen dürfen an diesem Projekt alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 20 Jahren, die im Ruhrgebiet leben.

Eingereicht werden können bis zu drei Texte (Umfang pro Text max. 3 Seiten).

Die interessantesten Texte werden in einem Buch veröffentlicht, das voraussichtlich im November 2013 erscheint.

Alle Jugendlichen, deren Texte veröffentlicht werden, werden darüber von uns informiert.

Wer an dem Projekt teilnimmt, erklärt sich damit einverstanden, dass sein Beitrag in dem Buch und in Verbindung damit gegebenenfalls auch in anderen Medien veröffentlicht wird.Eingesandte Texte können leider nicht zurückgeschickt werden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

An wen gehen die Texte?

Abgabe der Texte bis zum 1. August 2013 an:

Kulturzentrum Grend
z. Hd. Andreas Klink
Stichwort „Ruhrlesebuch”
Westfalenstraße 311
45276 Essen

Bitte unbedingt Name, Anschrift, Telefonnummer, Emailanschrift und Alter angeben!

Bitte beachten:
Wer an dem Projekt teilnimmt, erklärt sich damit einverstanden, dass sein Beitrag in dem Buch und in Verbindung damit gegebenenfalls auch in anderen Medien veröffentlicht wird. Eingesandte Texte können leider nicht zurückgeschickt werden, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ansprechpartner

Wir beantworten deine Fragen:

Artur Nickel
Tel.: 0201-860696-47
Fax: 0201-860696-31
arturnickel@web.de

Andreas Klink
Tel.: 0201-5147860
Fax: 0201-85132-50
info@ruhrlesebuch.de

Alfred Büngen
Tel.: 04447-856580
Fax: 04447-856581
info@geest-verlag.de

Materialien / Download